Sockenwahnsinn

Sockenwahnsinn

Als ich Ende Oktober meine Schwester besuchte kam mir die Idee, ihre Familie mit Wollsocken zu Weihnachten auszustatten.
Ich stricke schon lange und gerne Socken, aber bisher hielt sich der Enthusiasmus in meiner Familie, was gestrickte Socken angeht, eher in Grenzen, so dass ich die Socken am Ende immer für mich gestrickt habe. An dem Punkt, wo sich über 70 Sockenpaare in meiner Schublade tummelten habe ich das Sockenstricken auf Eis gelegt.
Ab und zu hab ich doch noch ein Sockenwollknäul aus dem Stash geholt und beim Fernsehen an Socken gestrickt, aber es dauerte lange bis das Paar fertig wurde.

Bei meinem letzten Besuch sind mir gekaufte Wollsocken bei meiner Schwester aufgefallen und als ich vorschlug, dass ich für ihre Familie Socken stricken könnte, fand sie den Vorschlag gut.
Ich dachte: fast noch 2 Monate bis Weihnachten, das schaffe ich.
Meine Schwester hatte aber eine andere Idee: Wollsocken für den Adventskalender…
Öhm…. das wäre dann nur noch 1 Monat bis alles fertig werden muss… Aber ich dachte mir: ein bisschen Herausforderung schadet nicht. Also ran an die Nadeln, sobald wir zu Hause sind.

Ich hab von jedem in der Familie eine Fußschablone gemacht, damit ich die Fußlänge gut anpassen kann.

Sockenschablonen

Und ich hab alle anderen Projekte zu Hause erstmal auf Eis gelegt und hab Socken gestrickt. Auf Grund der Zeit hab ich mich für Stinos entschieden, schließlich sollten die Socken in naher Zukunft fertig werden. Und das wurden sie auch.

fertige Socken

Es hat Spaß gemacht, die Socken zu stricken und ich hoffe, dass sich alle darüber freuen werden. Falls ja, hab ich schon eine Idee, was der Osterhase bringen könnte 😉

Viele Grüße,
Katharina

2 Gedanken zu „Sockenwahnsinn

    1. Ich hab inzwischen auch eine Rückmeldung bekommen und alle haben sich über die Socken gefreut. Das hat meine Sockenstricklaune weiter belebt 🙂
      Liebe Grüße, Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.